Cortisol




Stresshormon

be­schrei­bung:

Cor­ti­sol wird – durch Hy­po­phy­se und Hy­po­tha­la­mus an­ge­regt - in der Ne­ben­nie­ren­rin­de ge­bil­det. Cor­ti­sol ak­ti­viert Stoff­wech­sel­vor­gän­ge und stellt dem Kör­per so aus­rei­chend Glu­co­se zur Ver­fü­gung. Ziel der Stoff­wech­sel­ak­ti­vie­rung ist eine Stei­ge­rung der ver­füg­ba­ren En­er­gie im Kör­per, um kör­per­li­cher oder psy­chi­scher Be­las­tung bes­ser ent­ge­gen­wir­ken zu kön­nen. Unser Kör­per pro­du­ziert Cor­ti­sol auf Vor­rat, um in Stress­si­tua­tio­nen ge­rüs­tet zu sein.
Cor­ti­sol wird der Grup­pe der Glu­co­co­ri­co­ide zu­ge­ord­net.


Sie fühlen sich gestresst? Einen kleinen Input finden Sie hier.

Cortisol wirkt unter anderem auf:

• Fettstoffwechsel

• Regulation des Wachstums

• Energiestoffwechsel

• Körpertemperatur

• Hemmung von Schmerzreaktionen

• Entzündungshemmend

Anmeldung zum Newsletter