Progesteron




Das Wohlfühl-Steoridhormon

be­schrei­bung:

Das Ste­o­ridhor­mon Pro­ges­te­ron ist der wich­tigs­te Ver­tre­ter der Ges­ta­ge­ne (Gelb­kör­per­hor­mo­ne). Die Ver­bin­dung ge­hört zur Grup­pe der Se­xu­al­hor­mo­ne.

Bei Frau­en wird Pro­ges­te­ron haupt­säch­lich in der zwei­ten Phase des Mens­trua­ti­ons­zy­klus vom Cor­pus lu­te­um (Gelb­kör­per) pro­du­ziert.
Hö­he­re Men­gen wer­den wäh­rend der Schwan­ger­schaft von der Pla­zen­ta ge­bil­det.

Bei Män­nern wird der Haupt­an­teil in den Hoden ge­bil­det.
Ge­rin­ge Men­gen Pro­ges­te­ron wer­den bei Frau­en und Män­nern auch von der Ne­ben­nie­ren­rin­de (aus Cho­le­ste­rin) syn­the­ti­siert.


Was pas­siert mo­nat­lich im weib­li­chen Kör­per:

Pro­ges­te­ron regt das Wachs­tum der Ge­bär­mut­ter­schleim­haut an und be­rei­tet diese auf die
Ein­bet­tung einer be­fruch­te­ten Ei­zel­le vor. Kommt es zu einer Be­fruch­tung der Ei­zel­le, ver­hin­dert Pro­ges­te­ron eine wei­te­re Fol­li­kel­rei­fung. Komm­tes hin­ge­gen zu kei­ner Emp­fäng­nis, ver­min­dert sich die Pro­ges­te­ron­pro­duk­ti­on wie­der. Die Ge­bär­mut­ter-Schleim­haut wird ab­ge­sto­ßen und aus­ge­schie­den.


Ös­tro­gen­do­mi­nanz kann zu Pro­ges­te­ron­man­gel füh­ren. Eben­falls ist Cor­ti­sol ein Ge­gen­spie­ler von Pro­ges­te­ron.


Tipps zur Er­hö­hung des Pro­ges­te­ron­spie­gels:

  • Stress re­du­zie­ren
  • Pau­sen ma­chen
  • Mönchs­pfef­fer
  • Pflan­zen­ex­trak­te in Phytho­pro­gest-Creme
  • Aromatherapie (Grapefruitöl)


Auswirkungen eines Progesteronmangels, 

die so­wohl Frau­en als
auch Män­ner ab einem be­stimm­ten Alter be­kannt sein kön­nen:


  • schlech­ter schla­fen
  • schwit­zen, Hit­ze­wal­lun­gen
  • Ge­wichts­zu­nah­me
  • Kon­zen­tra­ti­ons­schwä­che
  • Haar­aus­fall
  • Haut­pro­ble­me (Col­la­gen­bil­dung)
  • Lust­lo­sig­keit (beim Ar­bei­ten, usw.)
  • Ge­lenks­pro­ble­me
  • tro­cke­ne Schleim­haut
  • Frust
  • star­ke Mo­nats­blu­tun­gen
  • un­er­füll­ter Kin­der­wunsch


Ein Zu­viel an Pro­ges­te­ron kann sich bei Män­nern z.B. durch Ver­grö­ße­rung der Brust zei­gen. Es­tra­di­ol ist hier ein guter „Ge­gen­spie­ler“, der den Pro­ges­te­ron-Über­schuss har­mo­ni­sie­ren kann.